Sponsoren-Anzeigen
Malermeister Herholt

Am Sonntagnachmittag machte sich die weibliche A auf den Weg nach Rheda Wiedenbrück zum zweiten Auswärtsspiel der Saison. Die erste Halbzeit begann leider etwas holprig. Die Mädels kamen schlecht ins Spiel und es ergaben sich oftmals Fehler im Angriff, wie Fang- und Passfehler, wodurch die Mannschaft einige Gegentore kassierte. Somit legte Udo Kompa in der 13. Minute eine Auszeit ein, nachdem es 7:3 für die Wiedenbrücker stand.

Leider verliefen die restlichen 17 Minuten nach dem Timeout nicht viel erfolgreicher und so musste letztendlich mit einem 15:8 in die Halbzeit gegangen werden. Was am Ende der 1. Halbzeit besonders auffiel , ist dass die meisten Gegentore von der rechten Seite fielen. Das Ziel der Mädels für die zweite Hälfte war also, das Spiel in den letzten 30 Minuten noch einmal umzukrempeln, um die zwei Punkte für sich erzielen zu  können. In der zweiten Halbzeit rafften sich die Mädchen dann zusammen und hatten den Kampfgeist an den Gegner anzuschließen. Ein weiteres hin und her folgte, beide Mannschaften machten viele Fehler und verloren oft den Ball. Die Mädels konnten dennoch den Rückstand von 6 Toren von Zeit zu Zeit verringern. Sie kämpften bis zur letzten Minute und konnten noch bis zu einem Tor Rückstand anschließen und motivierten sich weiter gegenseitig. 

Dennoch endete das Spiel mit einem  24:23 für den Wiedenbrücker TV.  Sie verließen das Spielfeld mit einem gemischten Gefühl, denn sie hatten von Anfang an nicht alles gegeben, am Ende aber einen starken Kampf hingelegt.