Sponsoren-Anzeigen
Malermeister Herholt
Fliesen Boekstiegel

Am vergangenen Samstag hatte die weibliche A Jugend eine Auswärtsfahrt auf dem Plan stehen. Der Tag sollte wohl nicht zu Gunsten der Jöllenbeckerinnen sein. Eine etwas kurzfristige Absage musste kompensiert werden, weshalb einige Spielerinnen auf ungewöhnlichen Positionen agieren musste und manch anderer kam auf seine alte gewöhnliche Position zurück.

Nun häuften sich die ungeplanten Ereignisse. Zu allererst war die Abfahrt rund 15 Minuten später als geplant. Als man durch ein kleines Örtchen fuhr, wurden alle Autos der Autoschlange geblitzt. Es machte viermal hintereinander Blitz. Alle fast 20 km/h zu schnell. Mal sehen, was die teuren Fotos für Prachtexemplare sind.

Angekommen in Versmold, war die Mannschaft im vollen Gange sich zu motivieren, doch das sollte nicht so ganz sein. Leider ließ sich die Mannschaft etwas demotivieren, da es einige Unstimmigkeiten in Sachen Trikotwahl und Farbe gab. Letztendlich hieß es ein wenig improvisieren und man musste teilweise noch Nummern auf den Trikots ergänzen.

Nun hieß es Anpfiff und die Mädels sollten sich jetzt voll auf den Gegner Hesselteich/ Loxten 2 konzentrieren. Trotz eines durchwachsenen Starts, gingen die Mädels mit 2:4 (6´) in Führung. Bis zur 15. Minuten konnten die Mädels die Führung durch einen 5:0 Lauf ausbauen. Ein Problem deutete sich jedoch schon in der 13. Minute an. Der erste 7 Meter wurde verworfen. Es sollte mit den 7 Metern heute nicht gelingen. Ob es allein an der Torfrau lag oder auch an der vorherigen Turbulenzen, weiß man bis heute nicht. Eigentlich wollte man an die gute Deckung der letzten Woche gegen TV Verl anknüpfen, doch diesem Befehl des Trainers wollte keiner wirklich folgen. Sowohl die Deckung als auch der Angriff waren nicht gerade lobenswert. Deshalb lief das Spiel so vor sich hin. Ab der 22. Minute konnten die Mädels einen Einbruch nicht verhindern. Die Gegner kamen mit einem 3:0 Lauf auf 4 Tore ran. Zum Glück kam dann die Halbzeit. Durch eine vermeintlich unvorteilhafte Abwehrbewegung wurden die Jöllenbeckerinnen eine Sekunde vor Abpfiff dezimiert.

Keiner war wirklich angetan davon, was wir in Versmold auf der Platte abgelegt hatten, doch man sollte nicht vergessen, dass es schließlich 9:14 stand und die Mädels vorne lagen.

Nach der Halbzeit merkten einzelne Mädels, dass die Abwehr der Gegnerinnen aggressiver geworden ist. Jedoch versuchte man sich durchzusetzen und man konnte in der 48. Minute einen 7:0 Lauf verbuchen. Es stand nun eine 9:21 Führung auf der Anzeigetafel, welche bedeutet, dass der Sieg in Versmold wohl nie gefährdet war. Sollte wohl doch nicht so schlecht sein, wie zu Anfang vermutet. 10 Minuten vor Schluss musste man auch nicht unbedingt auf die 7 Meter Quote gucken, denn man hatte inzwischen sechs 7 Meter verworfen. Jamie sollte es in der 53. Minute noch einmal etwas richten. Den 7 Meter hatte sie eiskalt ins Tor genagelt und auf der Anzeigetafel stand nun ein 10:24. Schon vorher konnten die Mädels ihren dritten Lauf verbuchen. Ein 6:0 Lauf sollte das Ergebnis noch einmal etwas verschönern. Zuletzt warf Hesselteich noch ein Tor, jedoch wusste jeder genau, dass das nicht spielentscheidend war. Die Mädels freuen sich nun auf ein 11:28 und den zweiten Sieg in der Saison.

Wenn sich jetzt jemand fragt, ob die Deckungsleistung von uns in der zweiten Halbzeit besser war. Es sind zwar nur 2 Tore der Gegnerinnen gefallen, jedoch war es in der Deckung ein Kampf einzelner vermeintlicher Giganten. Die Deckung agierte nicht wirklich zusammen und teilweise war Glück dabei, dass die Gegner den Ball verloren haben oder man hat auf eine gute Torfrau im Rücken vertraut.

Zum Spielende hörte man von unserem Trainer nur: „War jetzt nicht so der Brüller, aber kann man drauf aufbauen.“ Gesagt, getan. Am Dienstag wird die A Jugend weiter an ihrem Spielverhalten tüfteln, um für das nächste Spiel angriffsbereit zu sein.

Eddi (8/1), Josie (5), Leonie (4), Laura (3), Otti (3), Jamie (2/1), Theresa (1), Alina, Clara, Lotta, Sarah