Sponsoren-Anzeigen

Dritter Spieltag in der Oberliga-Vorrunde der weiblichen C1-Jugend. Eine kurze Auswärtsfahrt stand an – es ging zum VfL Herford. Die Herforder waren mit zwei Niederlage gestartet, damit lag die Favoritenrolle natürlich eindeutig bei uns. So etwas setzt sich immer ein wenig im Kopf fest und kann gefährlich werden. Zumal Tina Steinsiek nur sieben Feldspielerinnen zur Verfügung hatte.

„Nicht unterschätzen“ – leichter gesagt als getan. Die erste Phase des Spiels war geprägt von technischen Fehlern auf beiden Seiten. Beim 3:4 in der 12. Min hätte der VfL eigentlich schon führen können, aber Kira Matioschat hatte mit etlichen guten Paraden sichtlich etwas dagegen. Gefallen konnten in dieser Phase zwei schön abgeschlossene Spielzüge durch Anna Mardmöller. Danach fielen allerdings 5 schnelle Tore aus dem Gegenstoß (Emma Pfennig (2), Mera Rosenkranz, Melina Voss, Toni Zinn) in drei Minuten und bedeuteten eine 3:9 Führung. Dadurch wurde das Offensivspiel aber nicht sicherer. Herford schüttelte sich und robbte sich wieder auf 3-4 Tore heran. Und wenn Kira nicht weiter so gut gehalten hätte, wäre der Halbzeitstand sicherlich knapper als 10:14 gewesen.

Nach dem Wechsel erhöhte die sehr gut funktionierende Achse Pfennig-Mardmöller schnell auf 10:16. Jetzt sollte doch wohl endlich die nötige Ruhe und Sicherheit ins Spiel der Jöllenbeckerinnen kommen! Aber nein, in der 30. min war das Herforder Team wieder auf 3 Tore dran (15:18). Danach zeigte die Mannschaft dann aber endlich ihre wahre Qualität – gute Torwart- (jetzt Ronja Reilmann) und Deckungsleistungen, schnelles Umschalten in den Angriff und endlich auch kompromisslose Abschlüsse. Das führte zu einem 7:0-Lauf und dem vorentscheidenden 15:25. Danach war der VfL platt! Emma Pfennig konnte die letzten 8 min schon mal für das nächste Spiel verschnaufen, aber es lief jetzt. Das „kostenpflichtige“ 18:30 durch Alina Pielsticker und ein abschließender Doppelpack von Melina Voss führten zum 20:33 Endstand.

Damit hat der TuS97 die alleinige Tabellenführung in dieser Gruppe übernommen, denn Minden-Nord gewann das Spitzenspiel gegen Nettelstedt. Überzeugend die gesamte Mannschaftsleistung in den letzten 20 Min (15:5 für uns), gewohnt durchbruchstark Emma Pfennig mit 12 Toren, zwei sichere Torwartinnen und 7 teilweise sehr schön herausgespielte Kreistore von Anna Mardmöller überstrahlen letztendlich die holprige erste Halbzeit.         

Jetzt Sonntag um 14.15 Uhr kommt der Verfolger aus Werther/Borgholzhausen (4:2 Punkte) in die Realschulhalle. Vielleicht können wir eine ähnlich tolle Atmosphäre wie vor zwei Wochen gegen Minden-Nord herstellen und auch diese beiden Punkte einsacken. Denn das Team möchte das Prädikat „WWW“ so lange wie möglich behalten.

Wir sehen uns!